zur Seite Hauptseite | zur Seite Kulturgebiet | zur Seite die Ortschaften | zur Seite die Schule im Kulturgebiet | zur Seite Community

Lassen Sie die Navigationsleiste aus und gehen Sie zum Inhaltsverzeichnis

Öffentliche Einrichtungen

  • Gemeinden:
    Villacidro
    Arbus
    Buggerru
    Fluminimaggiore
    Guspini
    San Gavino Monreale


    tel. 347 9170196
    info@parcodessi.com
  • Autonome Region Sardinien
    POR Sardegna 2000-2006
  • Europäische Union
    Dieses Projekt wurde mit dem Europäischen Entwicklungsfonds (EEF) kofinanziert
Hauptseite - The places - Buggerru

Buggerru

  • Fläche der Stadt: 48,76 qkm
  • Höhenlage: 51 m über NN 
  • Bevölkerung: 1.152 Einwohner
 

Panoramica di BuggerruBuggerru wurde 1864 bei der Mündung des Kanals Malfidano, in einem unwegsamen Bergbaugelände gegründet. Voher wurde die Ebene Su Mungerru (Melkstatt) genannt, woraus der jetzige Name wahrscheinlich stammt. Zwischen dem Ende des 19. und dem Anfang des 20. Jahrhunderts war Buggerru wegen des Bergbaus auf der internationalen Ebene wohlbekannt.

Die Römer nutzten schon die silberweißen Bleiglanzvorkommen aus aber der Rest der Welt lernte Buggerru erst 1860 kennen, als eine Gesellschaft namens „La Fortuna“ (das Glück) mit der Suche nach Blei und Zink in den Lokalitäten Malfidano und Planu Sartu anfing. Infolgedessen wurde die Societé Anonyme des Mines de Malfidano (anonyme Bergbaugesellschaft von Malfidano) und begann die intensive Ausnutzung der Vorkommen.

Eccidio di Buggerru (4 Settembre 1904): a ricordo di quel tragico giorno un monumento nella piazza del paeseMit dem folgenden wirtschaftlichen Boom erstand ein großes Dorf, das plötzlich zum Städtchen Buggerru wurde, und viele andere kleinere Dörfer ringsherum: Planu Dentis, Caitas und Planu Sartu.

Die Altstadt – damals Sitz der Bergwerkesverwaltung – ist bis heute unverändert geblieben; in den höherliegenden Stadtteilen Monte Rosmarino und Monte Beccu standen dagegen die kleinen und niedrigen Häuser der Bergmänner dicht nebeneinander und es gab sogar weder Wasserleitung noch Abwasserkanäle, die erst 1960 angelegt wurden.

Die Geschichte der Verwaltungsunabhängigkeit ist ziemlich ungewöhnlich: Buggerru gehörte bis 1960 zum Stadtbezirk Fluminimaggiore. Genau in diesem Jahr entschied sich die Bevölkerung mit einem Referendum – das erste Mal in Italien – für die Unabhängigkeit.

Ingresso della Galleria Henry, la più importante struttura della miniera di Planu Sartu che consentiva il trasporto dei minerali su rotaia dalla miniera alle laverieNach der Bergbaukrise entwickelte sich die Lokalwirtschaft dank dem Tourismus und der Gewerbe- und Bergwerkesarchäologie.