zur Seite Hauptseite | zur Seite Kulturgebiet | zur Seite die Ortschaften | zur Seite die Schule im Kulturgebiet | zur Seite Community

Lassen Sie die Navigationsleiste aus und gehen Sie zum Inhaltsverzeichnis

Öffentliche Einrichtungen

  • Gemeinden:
    Villacidro
    Arbus
    Buggerru
    Fluminimaggiore
    Guspini
    San Gavino Monreale


    tel. 347 9170196
    info@parcodessi.com
  • Autonome Region Sardinien
    POR Sardegna 2000-2006
  • Europäische Union
    Dieses Projekt wurde mit dem Europäischen Entwicklungsfonds (EEF) kofinanziert
Hauptseite - The places - Villacidro - Kirchen und Denkmäler

Kirchen und Denkmäler

Il Lavatoio comunaleDie Altstadt Villacidro bewahrt noch die Schönheit der Vergangenheit.

Das Hauptdenkmal ist der Lavatoio (Waschhaus), der 1893 im Jugendstil errichtet wurde.

Wenn man die enge kopfsteingepflasterte Gasse und dann eine ebenso gepflasterte Freitreppe hinaufgeht, erreicht man den Palazzo Vescovile (Bischofspalast), der auf den Ruinen des adligen Palazzo Brondo entstand.

Nicht weit davon befinden sich die beiden wichtigsten Plätze des Städtchens: Piazza Santa Barbara und Piazza Zampillo.

Il Palazzo MunicipaleAm Piazza Santa Barbara liegen gemäß der mittelalterlichen Ausrichtung drei Kirchen: die Pfarrkirche Santa Barbara (12.-14. Jahrhundert), die Kirche Chiesa delle Anime Purganti und das Oratorio di Nostra Signora, derzeit Sitz des Museo d’Arte e Arredi Sacri (Kunst und kirchliche Einrichtung).

Am nebenliegenden Piazza Zampillo befindet sich den alten Montegranatico mit dem touristischen Auskunft- und Empfangzentrum und dem archäologischen Stadtmuseum Villa Leni.

Zahlreiche kleine Straßen mit ihrem ursprünglichen Kopfsteinpflaster führen von hier über den höheren Stadtteil bis zur Grenze mit dem Pinienwald hinauf.

An den Gassen sind Häuser zu sehen, die ihren Baustil bewahrt haben, und wo man die alten Baumaterialien erkennen kann, ladiri (Baustein aus ungebranntem Ton) und die lokalen Steine.

Interno del Farmamuseo Sa PotecariaAuf einem Hügel in der Nähe von den oben genannten Plätzen liegt der Palazzo Municipale (Rathaus), zu dem man durch eine imposante Freitreppe Zugang hat. Von diesem zentralen Stadtteil zweigen sich viele historische Straßen ab: Via Garibaldi und besonders die immer noch faszinierende Via Roma, die in der Vergangenheit als Flaniermeile und Geschäftsstraße diente, und wo jetzt herrschaftliche Paläste mit kostbaren Zierräte sind. An der Via Roma liegen das Pharmamuseum Sa Potecaria, das die Geschichte der Arzneikunde erzählt, noch weiter ist das Casa Todde und das Haus der Familie des Schriftstellers Dessì.

Die Altstadt ist von einem hundertjährigen Pinienwald umgegeben, wo die kleine Kirche Vergine del Carmelo ist.