zur Seite Hauptseite | zur Seite Kulturgebiet | zur Seite die Ortschaften | zur Seite die Schule im Kulturgebiet | zur Seite Community

Lassen Sie die Navigationsleiste aus und gehen Sie zum Inhaltsverzeichnis

Öffentliche Einrichtungen

  • Gemeinden:
    Villacidro
    Arbus
    Buggerru
    Fluminimaggiore
    Guspini
    San Gavino Monreale


    tel. 347 9170196
    info@parcodessi.com
  • Autonome Region Sardinien
    POR Sardegna 2000-2006
  • Europäische Union
    Dieses Projekt wurde mit dem Europäischen Entwicklungsfonds (EEF) kofinanziert

Umgebung

Panoramica del Monte LinasVillacidro und die nebenliegende Kleinstadt Gonnosfanadiga gehören zum Gebiet der Bergkette Linas, eins der ältesten in Europa.

Seine geologischen Besonderheiten erlaubten die Entstehung prachtvolle Landschaften: Kristalliner Schiefer aus dem Paläozoikum und rosafarbige Granitsteine, dichte Thymiangewächse, Lavendel und italienische Strohblumen schmücken die höchsten Gipfel des Gebietes – die Bergspitzen Acqua Zinnigas (1 136 m) und S. Miali (1 062 m); den Berg Monte Magusu (1 023 m).

Wildbäche fließen durch faszinierende Schluchten, Täler, Kanäle und werden anschließend zu Wasserfällen: Piscina Irgas vom Fluss Oridda, Muru Mannu vom gleichnamigen Fluss, Linas vom gleichnamigen Fluss, Sa Spendula vom Fluss Coxinas und andere kleineren Wasserfälle. Unmittelbar hinter Villacidro liegt der Pinienwald Carmine, wovon man die Ebene des Medio Campidano übersehen kann.

Castata di Sa SpendulaVon Piazza Seddanus erreicht man, durch einen dichten Pinienwald, einen anderen Aussichtspunkt, Piazzale Giarranas, für die graniten Felsnadeln Is Campanas de Sisinni Conti bekannt.

Touristenattraktionen sind die nicht weit entfernten Naturschutzgebiete von Villascema und San Sisinnio mit den zahlreichsten tausendjährigen Ölbaumgewächsen Sardiniens.

Olivastri nel parco di San SisinnioWas der Vegetation betrifft, finden wir auf dem Bergmassiv Linas Steineichenwälder neben Heidekrautgewächse, wunderschöne Beispiele von westlichen Erdbeerbäumen und außerdem in niedrigeren Höhen Pistazienbäume, noch Ölbaum-, Wolfsmilch- und Zitrosengewächse; an den Wasserläufen entlang stehen Wieden, Oleander, Erlen und Farne.

Mit einem bisschen Glück und Geduld begegnet man hier Mufflons, sardischen Hirschen, Füchsen, Wildkatzen und Steinadlern.